Traude: Kämpferin für ein gutes Leben für alle 

Tief bestürzt und traurig über ihren Tod wollen wir uns von Traude verabschieden.

Traude war von Beginn (2006) an begeistert bei der Plattform Sichtbar Werden dabei. Über ihr Engagement beim Augustin und voll Elan für ein gutes Leben für alle zu kämpfen, stieß sie zur Armutskonferenz. „Armut bekämpfen und nicht die Armen!“, dafür hat sie gebrannt.  Als 2010 die „Bedarfsorientierte Mindestsicherung“ eingeführt wurde und sich niemand auskannte, gründete sie den Verein Mindestverunsicherung und unterstütze einige von uns bei Sichtbar Werden und viele andere Menschen. Sie setzte sich immer für mehr Mitbestimmung und Partizipation von Betroffenen ein. So war sie mehrmals im Sozialministerium und vermittelte den Politker*innen und Beamt*innen, welche Konsequenzen ihre Entscheidungen haben können.

„Traude: Kämpferin für ein gutes Leben für alle „ weiterlesen

Recharching Social Europe – Soziales Europa stärken

19. Europäisches Treffen von Menschen mit Armutserfahrungen

Bericht des Internationalen Onlinetreffens am 24. und 25. November 2021

(13.12.2021) Seit dreißig Jahren gibt es EAPN, das Europäische Armutsnetzwerk als internationalen Zusammenschluss der Armutsnetzwerke in Europa. Nach ca. 20 Jahren wurde der Ruf nach Partizipation umgesetzt und so fand heuer zum 19. Mal das Treffen der direkt armutsbetroffenen Menschen („PEP – People Experiencing Poverty“) statt. Dort diskutieren Betroffene selbst und stellen ihre Forderungen, es wird nicht nur über sie gesprochen. Aufgrund der Pandemie fand das Treffen dieses Mal online statt.

„Recharching Social Europe – Soziales Europa stärken“ weiterlesen

Gemeinsam gegen Barrieren und Beschämung

Österreichisches Treffen von Menschen mit Armutserfahrungen der Plattform Sichtbar Werden 2021 in Linz

Das diesjährige Treffen der Plattform Sichtbar Werden fand von 30.09. – 02.10.2021 im Jugendgästehaus in Linz statt. An der Tagung nahmen Menschen aus unterschiedlichen Initiativen, Selbstorganisationen und Vereinen, aber auch interessierte Personen aus mehreren Bundesländern teil. Geplant und organisiert wurde das Treffen von den Vertreter*innen der Plattform Sichtbar Werden gemeinsam mit dem Koordinationsbüro der Armutskonferenz. In zahlreichen Workshops und Diskussionsrunden wurden inhaltliche Positionen und Forderungen erarbeitet (z.B. zum Thema Sozialhilfe), aber auch praktische Übungen und Methoden ausprobiert (z.B. Theatermethoden). Es wurde auch konkret zur Weiterentwicklung der Plattform Sichtbar Werden gearbeitet, um die Vernetzung von Menschen mit Armutserfahrungen zu verbessern.

„Gemeinsam gegen Barrieren und Beschämung“ weiterlesen

Neues Buch der Armutskonferenz „Stimmen gegen Armut“

(15.01.2021) Das neue Buch der Armutskonferenz beschäftigt sich mit Demokratie und Mitbestimmung. Es behandelt das Problem, dass Menschen mit wenig Geld von der Politik oft nicht richtig wahrgenommen werden. Auch deshalb weil Reichere viel öfter zu Wahlen gehen als Ärmere. Viele Menschen sind überhaupt von den Wahlen ausgeschlossen obwohl sie schon sehr lange in Österreich leben – das sollte nicht so sein. Aber Demokratie besteht nicht nur aus Wahlen, sondern es braucht auch andere Formen der Mitbestimmung – das Buch stellt einige Ideen vor wie das gehen könnte.

„Neues Buch der Armutskonferenz „Stimmen gegen Armut““ weiterlesen

Leitfaden: „Tu was gegen Beschämung“

(11.10.2019) Viele Menschen, die in schwierigen Lebenslagen sind oder Armutserfahrungen gemacht haben, kennen Situationen, in denen sie abwertend und schlecht behandelt werden. Oftmals geschieht das auf Ämtern oder auch in Gesundheitseinrichtungen (beim Arzt, in Krankenhäusern oder bei der Erstellung von Gutachten). Diese Erfahrungen von Beschämung gehen meist nicht spurlos an ihnen vorüber – Kränkungen machen eben auch krank!

Die Plattform Sichtbar Werden hat gemeinsam mit der Armutskonferenz einen Leitfaden gegen Beschämung erarbeitet.

„Leitfaden: „Tu was gegen Beschämung““ weiterlesen

(11.10.2019) Viele Menschen, die in schwierigen Lebenslagen sind oder Armutserfahrungen gemacht haben, kennen Situationen, in denen sie abwertend und schlecht behandelt werden. Oftmals geschieht das auf Ämtern oder auch in Gesundheitseinrichtungen (beim Arzt, in Krankenhäusern oder bei der Erstellung von Gutachten). Diese Erfahrungen von Beschämung gehen meist nicht spurlos an ihnen vorüber – Kränkungen machen eben auch krank!

Die Plattform Sichtbar Werden hat gemeinsam mit der Armutskonferenz einen Leitfaden gegen Beschämung erarbeitet.

„Leitfaden: „Tu was gegen Beschämung““ weiterlesen